Orchestrating Complexity

  • Die Flüchtlingswelle ist als komplexes, gesammtgesellschaftliches Phänomen exemplarisch für aktuelle Führungsherausforderungen.
  • Ein Netz aus Freiwilligeninitiativen hat gezeigt, wie dynamische, dezentrale Führung schnell und gezielt Wirkung zeigen kann.
  • Von Freiwilligen und Aktivisten können wir viel darüber lernen, wie wir Organisationen durch Selbstorganisation und unternehmerische Ansätze zeitgemäß führen können.

Übersicht

Die Flüchtlingswelle des letzten Jahres ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland seit der Wiedervereinigung. In ihrer Komplexität entzieht sie sich zentraler politischer Steuerung. Gleichzeitig hat sie ein neues bürgerliches Engagement wachsen lassen. Freiwillig, selbstorganisiert und vernetzt übernehmen Menschen aus allen Gesellschaftsbereichen Führung und Verantwortung.

Mit neuen Organisationsformen konnten sie schnell und wirkungsstark auf die Herausforderungen reagieren. Sie verweben digitale Kommunikationskanäle mit persönlichen Gemeinschaften, bringen technologsiche und soziale Innovationen zusammen, um nicht bürokratische, sondern menschliche Antworten zu finden.

In unserem Projekt „Newcomers, new impulses” wollen wir ihre Innovationen sichtbar machen und zeigen, was Führungskräfte von Initiativen und jungen Sozialunternehmen lernen können, um organisch auf Komplexität, unterkulturelle Herausforderungen und Unsicherheit zu reagieren und dynamische Lösungen zu finden.

Die Idee weiter gedacht

05.07.2016

Deutsche Hochschule der Polizei

Vortrag zu Führung im intersektoralen Kontext der Flüchtlingshilfe

Sprechen Sie uns an!

Ben Sahlmüller | Projektmanager Research
Telefon: +49 30 9210 285-14
E-Mail: ben.sahlmueller@lead.ngo